Wahlkreis
Petra Rode-Bosse: "Ich mag die Vielfalt in meinen Wahlkreis."

Mein Wahlkreis Höxter – Lippe II

In meinem Wahlkreis bin ich, wann immer es möglich ist, gerne unterwegs. Er umfasst die 10 Städte und Gemeinden des Kreises Höxter und die 6 südlichen Gemeinden des Kreises Lippe.

Charakteristisch für den Wahlkreis sind vor allem die ländliche Ausprägung und die enormen Entfernungen. So dauert eine Autofahrt von Detmold nach Warburg auch schon mal über eine Stunde.

Aber wir Landmenschen sind ja ungeheuer flexibel, wissen unsere Region zu schätzen und nehmen auch weite Strecken in Kauf.  Die Stärkung des ländlichen Raumes und das Weiterkommen unserer Region liegen mir am Herzen. Und wie wichtig die Vernetzung zwischen Politik und Bevölkerung ist, zeigt mir der Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort. Bei meinen zahlreichen Besuchen auf Veranstaltungen, in Unternehmen oder sozialen Einrichtungen lerne ich die Blickwinkel vieler interessierter Menschen kennen. So weiß ich, dass es vor Ort eine ganze Reihe von Dingen gibt, die Sie bewegen. Angefangen bei Bäderschließungen,  über Verkehrsprobleme, Schulsanierungen, städtische Haushalte usw.

Sie können mir glauben: ich habe für alle Ihre Sorgen ein offenes Ohr und ich werde mich für Sie einsetzen und Ihre Probleme ernst nehmen.

Städte im Kreis Höxter

Bad Driburg

Die Badestadt in einer Erholungslandschaft

Beeindruckend finde ich an Bad Driburg, wie sich der Ort nach der Übernahme der staatlichen Quellen und Forsten im Jahr 1782 durch Caspar Heinrich von Sierstorpff (1750–1842) als Heilbad entwickelt hat. Die Parklandschaft im Stadtgebiet ist vergleichsweise groß und  diese Gärten und Parks, sowie die Burgen und Schlösser, die Museen und Kirchen zeugen als Sehenswürdigkeiten von der 725-jährigen Geschichte Bad Driburgs und der 11 Ortschaften. Bad Driburg ist ebenso bekannt für die Glasproduktion und den Glasgroßhandel sowie die Kohlensäure-Industrie.

Weitere Informationen unter: www.bad-driburg.de

Beverungen

Kleinstadt mit Geschichte(n)

Warum Beverungen auch „Mochenland“ genannt wird, habe ich auch erst bei einem Besuch vor Ort erfahren. Wenn Sie jetzt auch neugierig geworden sind, forschen Sie einmal nach und dann erfahren Sie auch, was Beverungen, ganz im Südosten Westfalens an der Weser gelegen, sonst noch ausmacht. Auch die Brüder Grimm, Wilhelm Raabe und Annette von Droste-Hülshoff waren dort gerne zu Gast. Heute lockt die frühere Ackerbürgerstadt mit rund 13.600 Einwohnern mit einem breiten bunten Angebot an Kultur in überaus geschichtsträchtiger Landschaft.

Weitere Informationen unter: www.beverungen.de

Brakel

Staatlich anerkannter Luftkurort

Immer wieder aufs Neue begeistert es mich, wie in Brakel der „Annentag“ gefeiert wird, die größte Innenstadtkirmes im Weserbergland. Auch das gehört zum Tourismusangebot der Stadt, denn Brakel, die Stadt im geografischen Zentrum des Kreises, lebt mit und von der Gastfreundschaft - und das schon seit vielen Generationen. Seit 1974 sind weite Teile der Kernstadt als Luftkurort staatlich anerkannt. Die Stadt sagt: “Tatsache ist also, dass Sie unser Bestes - unsere Luft - nicht sehen können. Das ist aber weiter nicht schlimm, denn Sie können sie einatmen und spüren“.

Weitere Informationen unter: www.brakel.de

Borgentreich

Die Orgelstadt unter den Hansestädten

Ich bewundere an Borgentreich die größte Barockorgel Westfalens. Auf ihr erklingen nicht nur Kirchenlieder, sondern sie wird auch jeden Sommer in einer Reihe von Konzerten bespielt. Die Stadt Borgentreich nutzt ihre Mitgliedschaft im Westfälischen Heimatbund dazu, um ihren Schwerpunkt als Orgelstadt mit der Barock-Orgel und dem Orgelmuseum zu präsentieren.

Weitere Informationen unter: www.borgentreich.de

Höxter

Die Kreisstadt entdecken, erleben, erfahren

Höxter erlebe ich immer wieder als pulsierende Kreisstadt und als Universitätsstandort auch als wichtiges Mittelzentrum der Oberweserregion. Höxter wurde im Jahre 823 erstmals urkundlich erwähnt, hat sich mit der Entwicklung der benachbarten Reichsabtei Corvey frühzeitig zu einer der bedeutendsten Städte Westfalens entwickelt und zählt zu den ältesten Städten in Norddeutschland. Ins Licht der schriftlichen Überlieferung tritt die Stadt im Zusammenhang mit der Gründung der nahegelegenen Reichsabtei Corvey. Kaiser Ludwig d. Fromme erwarb die bereits bestehende villa hucxori und übertrug sie 823 gemeinsam mit der marca hucxori an das Kloster. In der Folgezeit wurde Corvey zur bedeutendsten Abtei in Norddeutschland. Die Reichsabtei Corvey wurde inzwischen zum UNESCO-Welterbe ernannt.

Weitere Informationen unter: www.hoexter.de

Marienmünster

Im Wandel der Zeit.

Die erst 1970 neu gebildete Stadt Marienmünster setzt sich aus 13 Gemeinden zusammen, deren Ursprünge teilweise in die Zeit Kaiser Karls der Großen zurückgehen. Ein markantes Beispiel dafür, dass Bauwerke Geschichte geschrieben haben, stellt die berühmte Benediktiner-Abtei Marienmünster dar. Als einen besonderen Ort der Ruhe empfinde ich diese berühmte Benediktiner-Abtei jedes Mal wieder bei einem Besuch. Die im Frühjahr 2006 gegründete gemeinnützige Kulturstiftung hat sich zur Aufgabe gestellt, den Erhalt der Klosteranlage zu sichern und Wissenschaft, Kunst und Kultur zu fördern. Das Kloster wird zu einer öffentlichen Begegnungs- und Bildungsstätte mit musikalischem Schwerpunkt ausgebaut.

Weitere Informationen unter: www.marienmuenster.de

Nieheim

Die Käsestadt

Ich mag im wahrsten Sinne des Wortes an Nieheim den Nieheimer Käse, das Alleinstellungsmerkmal der „Käsestadt“ Nieheim. Ob es zu Zeiten der ersten Erwähnung Nieheims unter Bischof Meinwerk (1009 – 1039) auch schon das „kleine runde Gold“ gegeben hat, ist wohl nicht urkundlich erwähnt. Aber inzwischen ist der Deutsche Käsemarkt eine der Besonderheiten der Stad Nieheim, ebenso wie die Nieheimer Holztage. Typisch für die Region sind auch die „Nieheimer Flechthecken“ und wenn in der fünften Jahreszeit „Olle meh“ als Schlachtruf der Nieheimer Karnevalisten ertönt, dann ist das nicht der Immitationsversuch von Ziegenlauten, sondern bedeutet auf hochdeutsch einfach „alle mit“.

Weitere Informationen unter: www.nieheim.de

Steinheim

Die Möbelstadt an der Emmer

Als lohnenswerte Attraktion der Stadt Steinheim empfinde ich den Besuch des Möbelmuseums, welches Einblick in die 150-jährige Möbelgeschichte der Stadt Steinheim gibt und auch immer wieder Veranstaltungsort für Ausstellungen zu anderen Themen der Stadtgeschichte ist. Steinheim bietet eine lebendige Kultur. Neben vielen Festen, die durch Vereine und auch gewerblichen Veranstalter angeboten werden, gibt es eine aktive Künstlerszene in Steinheim, die regelmäßig Kunstaustellungen anbietet. Steinheim ist die Karnevalshochburg in Ostwestfalen. Beim Straßenkarneval und dem Rosenmontagsumzug konnte ich schon 30 Motivwagen und 40 Fußgruppen erleben.  Jährlich kommen mehrere 10.000 Besucher zu diesem Ereignis aus dem Umfeld nach Steinheim.

Weitere Informationen unter: www.steinheim.de

Warburg

Die fast 1000jährige Hansestadt

Warburg, die südlichste Stadt meines Wahlkreises wird auch gerne aufgrund ihrer vielen gut erhaltenen Fachwerkhäuser das „westfälische Rothenburg“ genannt.  Mich beeindruckt, wie sich Warburg, die Stadt an der Diemel und mit seinem Wahrzeichen, dem Desenberg, historisch und dennoch modern mit ihren knapp 11.000 Einwohnern nicht nur den Gästen präsentiert. Warburg hat sich wirklich im Laufe der Jahrhunderte zum kulturellen und wirtschaftlichen Mittelpunkt in der Warburger Börde und darüber hinaus entwickelt.

Weitere Informationen unter: www.warburg.de

Willebadessen

Der staatlich anerkannte Luftkurort

Der Luftkurort Willebadessen mit seinen 13 Ortsteilen stellt für die Einwohnerschaft ein lebenswertes und lebendiges Gemeinwesen dar. Ich stelle immer wieder fest, dass anlässlich des Kultursommers im Kloster Willebadessen Kultur auf höchstem Niveau geboten wird. Das Kulturangebot wird noch eindrucksvoller durch erlebbare bizarre Naturdenkmäler, mystische Stätten aus altsächsischer Zeit und reizvolle Baudenkmäler, so dass man neben dem Erleben der Natur auch aktives Erleben von Geschichte und Kultur genießen kann.

Weitere Informationen unter: www.willebadessen.de

Städte und Gemeinden in Lippe

Augustdorf

Die Garnisonsgemeinde

Wussten Sie schon, dass die älteste Pferderasse Deutschlands  in Augustdorf beheimatet ist?  Die Senner Pferde wurden erstmalig 1160 in einer Urkunde erwähnt. Der Legende nach sind sie Nachfahren der Pferde der Römer und der Germanen, die in der Varusschlacht im Jahre 9.n.Chr. in unserer Region aufeinander trafen. Als dauerhafte Siedlung entstand Augustdorf wohl erst um 1775 und die spätere Entwicklung der Gemeinde wurde dann  im Wesentlichen von der Bundeswehr beeinflusst, so dass sie im Laufe der Zeit zu einem der größten Bundeswehrstandorte Deutschlands wuchs, was für mich einen besonderen Bezug herstellt.

Weitere Informationen unter: www.augustdorf.de

Detmold

„Lippe-Detmold eine wunderschöne Stadt…“

Als ich dieses Lied in meiner Kindheit hörte, wusste ich noch nicht, welchen Bezug ich später zur alten Residenzstadt Detmold bekommen würde. Detmold bezeichnet sich offiziell als Kulturstadt am Teutoburger Wald und bietet mit vielen unterschiedlichen Veranstaltungen ein rundum gelungenes Angebot für jedermann. Allen, die es noch nicht kennen, empfehle ich, einmal die bekannteste Spezialität in Detmold zu probieren: den Lippischen Pickert., den es nicht nur bei der Veranstaltung „Lippe kulinarisch“ zu essen gibt. Als starker Wirtschaftsstandort bietet Detmold viele interessante Beschäftigungsmöglichkeiten. Außerdem tragen die Hochschule OWL und die Hochschule Musik Detmold maßgeblich zum Profil der Stadt bei.

Weitere Informationen unter: www.stadtdetmold.de

Horn-Bad Meinberg

Vielfalt erleben

Die beiden größeren Stadtteile Horn und Bad Meinberg stehen für die Vielfalt der          zusammengelegten Gemeinden. Bad Meinberg machte sich mit quellfrischem Mineralwasser und als Lippisches Staatsbad mit einem barocken Kurpark einen Namen und Horn als Wohnsitz der Grafen zu Lippe und mit  seiner Bedeutung als Ort der Holzwerkstoffindustrie. Aber immer wieder aufs Neue faszinieren mich die  Externsteine – die bedeutendsten Natursehenswürdigkeiten Deutschlands und das beliebte Wanderziel „Velmerstot“.

Weitere Informationen unter: www.horn-badmeinberg.de

Lügde

Stadt der Osterräder

Die geheimnisvolle Stimmung beim Osterräderlauf, dem bekanntesten Kulturereignis in Lügde, nimmt mich immer wieder gefangen. Und nicht nur dieses Feuerritual lohnt einen Besuch im „Sagenhaften Lügde“ . Überall in Lügde sind Sagen und Mythen erlebbar. Der wohl sagenhafteste Ort in Lügde ist sicherlich der Köterberg. Schon die Brüder Grimm besuchten ihn auf ihren Reisen und nahmen die Geschichte der „Springwurzel“ und die „Geschichte vom Köterberg“ in ihre berühmte Sammlung auf.

Weitere Informationen unter: www.luegde.de

Schieder-Schwalenberg

...einfach malerisch

Schwalenbergs lange Tradition als Malerstadt und Künstlerkolonie reicht bis in das ausgehende 19. Jahrhundert  zurück. Jedes Jahr im Sommer findet die Schwalenberger Sommerakademie für Bildende Kunst statt. Kunstinteressierte können hier in einem Zeitraum von vier Wochen an Kunstkursen unter der Leitung renommierter Künstler in den Bereichen Malerei, Zeichnen, Druckgrafik und Bildhauerei teilnehmen. Des Weiteren sind 2 Ortsteile auch Kneippkurorte und dass attraktive Sport- und Freizeitmöglichkeiten in einer ökologisch intakten Landschaft Schieder-Schwalenberg zu einem Eldorado für Liebhaber der körperlichen Aktivitäten gemacht haben, finde ich sehr beeindruckend.

Weitere Informationen unter: www.schieder-schwalenberg.de

Schlangen

Lebens- und liebenswert

Schlangen ist einerseits bekannt geworden durch den Truppenübungsplatz Senne. Aber je nachdem, aus welcher Richtung ich nach Schlangen komme, bewundere ich die einzige vierreihige Allee in Lippe, die ich mit ihrem jahrhundertealten Baumbestand besonders sehenswert finde. Die Gemeinde Schlangen präsentiert sich heute durch eine ausgewogene Wirtschaftsstruktur und gute Rahmenbedingungen für die Betriebe vor Ort. Als Wohnort für junge Familien will die Gemeinde Schlangen weiterhin punkten und sieht ihre ländliche Idylle als Vorteil, nicht anonym leben zu müssen.

Weitere Informationen unter: www.gemeinde-schlangen.de

Servicemenü
Kontaktinformationen

© Petra Rode-Bosse, MdB
Mitglied des Deutschen Bundestages

Am Rathaus 13
37671 Höxter

Telefon: +49 (0)5271 7575